Canada Urlaub 2001

4. Woche 24. September - 30. September

An unserem letzten Tag, ehe wir nach Calgary zurückkehrten besuchten wir noch das Fort Steele, das ebenfalls viele guterhaltene Bauten und Gegenstände aus der Pionierzeit präsentierte. Hier konnten wir einen Schmied beobachten, der sein Handwerk noch wie um die Jahrhundertwende ausübte.

Wir übernachteten in Fort Mcleod, einer kleinen Stadt mit Westernflair.
An unserem ersten Tag in Calgary besuchten wir, nachdem wir unseren Heimflug bestätigt bekamen und lange nach unserem Motel gesucht hatten, den Calgary-Olympic-Park, wo 1988 die Winterspiele stattfanden.

Am nächsten Tag besichtigten wir Calgarys Downtown und fanden inmitten eines Bürogebäudes einen Garten, der sich über ein ganzes Stockwerk ausdehnte und in dem sich die Geschäftsleute von der Arbeit entspannen.
In der Stephenstreet sind alle Gebäude mit kleinen Brücken auch auf die andere Straßenseite miteinander verbunden, sodaß man sich stundenlang von einem Geschäft ins nächste begeben kann, ohne auch nur einmal die Straße betreten zu müssen.
Wir versuchten auch noch einmal unser Glück in einem Casino, mußten aber schon nach einer halben Stunde aufgeben, da unser Limit erreicht war.
Nachmittags besuchten wir den berühmten Calgary-Zoo, den mehrere hundert Tierarten beheimatet.
Neben Tieren aus aller Welt, die in Themengebieten vorgestellt wurden, konnten wir auch all jene canadischen Tiere bewundern, die wir in der freien Wildbahn vergeblich gesucht hatten.
In einem extra angelegten Viertel des Zoos, waren eine Reihe von Dinosaurier nachgebildet und das prähistorische Tierreich beschrieben.
Tags darauf besichtigten wir das Sience-Center, mit vielen interessanten und erstaunlichen wissenschaftlichen Ausstellungen und Experimenten. Dabei sahen wir auch einen witzigen 3D-Film über die Technik der 3D-Darstellung.
Am Nachmittag besichtigten wir das Fort-Calgary, ein nachgebildeter Polizeiposten mit vielen weiteren Häusern aus dieser Zeit.
Am Abend sahen wir, sozusagen als Höhepunkt unseres Urlaubs, ein echtes NHL-Spiel, die Calgary-Flames gegen die Edmonton-Oilers, welches 3:2 für die Flames endete.
Doch so großartig der Satteldom und das Spiel auch war, es kam unter den Zuschauern keine Stimmung, wie in einem deutschen Spiel auf. Die Fans saßen gelassen und cool in ihren Sitzen und klatschten hin und wieder Applaus. Nur unsere direkten Nachbarn machten Stimmung und feuerten ihre Mannschaft an. Trotzdem war es ein unvergeßliches Erlebnis. Kurz vor Schluß des Spieles zogen sich unsere Sitznachbarn, mit denen wir ins Gespräch gekommen waren, ihre Fantrikots aus und schenkte sie uns, als Andenken. Wir fanden wieder bestätigt, was wir schon lange wußten, Canadier und Deutsche trennen Welten.
Leider war das auch schon der letzte Tag unseres unvergeßlichen Urlaubes. Uns blieb am nächsten Tag nur noch die Koffer zu packen und uns etwas traurig, aber voll großartigen Erinnerungen von unserem Greatcar(Mittelklasse) zu verabschieden und uns in das Flugzeug nach Hause zu setzen.
Start Woche 1 Woche 2 Woche 3